Cookie Opt-In Lösung - Erweiterung für Drittinhalte

Anzeige von Drittinhalten von Opt-In abhängig machen.

Cookie Opt-In für Drittinhalte in Contao einsetzen

Die Cookie-Lösung der Contao Marketing Suite wurde erweitert. Neben den bekannten Möglichkeiten, die hier zu finden sind, gibt es ab sofort die Möglichkeit, Inhalte von Drittanbietern zu konfigurieren und nur auszuspielen, wenn der Benutzer ein Opt-In dafür erteilt hat.

Eine häufige Anwendung wird beispielsweise YouTube sein. Nachfolgend zeigen wir die Vorgehensweise Schritt für Schritt.

Schritt 1 - Gruppe für Drittanbieterinhalte erstellen

  • Links in der Navigation Klick auf “Einstellungen”
  • Klick auf “Cookie / Opt-In / EU-privacy Einstellungen
  • Klick auf “Neuer Tag”
  • Tag-Typ “Gruppe”
  • Name nach Wahl vergeben, z.B. “Drittanbieterinhalte (Inhalte Opt-In)”
  • Beschreibung nach Wunsch ergänzen

In dieser Gruppe werden Tags aller kommenden Inhaltselemente / Frontendmodule hinterlegt, die nur durch Opt-In ausspielbar sind.

Schritt 2 - neuen Tag anlegen (Beispiel YouTube)

  • Links in der Navigation Klick auf “Einstellungen”
  • Klick auf “Cookie / Opt-In / EU-privacy Einstellungen
  • Klick auf “Neuer Tag”
  • Tag-Typ: “Inhaltselement / Frontend-Modul”
  • Name: z.B. “YouTube”
  • Fallback Template auswählen, wenn vorhanden. Fallback-Template wird ausgeliefert, wenn der Benutzer nicht die Opt-In Genehmigung erteilt. ce_optin_fallback wird mit der Marketing Suite mitgeliefert und kann angepasst werden.

Schritt 3 - YouTube - Inhaltselement / Frontendmodul konfigurieren, dass es nur bei Opt-In für den Tag ausgespielt wird

  • Inhaltselement vom Typ “YouTube” erstellen
  • Im Bereich “Opt-In / EU-Privacy” Kreuz machen bei “Nur mit expliziter Zustimmung anzeigen”
  • Inhaltselemente / Frontend-Modul-Tag auswählen, hier “YouTube”

Die Auslieferung erfolgt nur, wenn der Opt-In für das Tag YouTube erteilt wurde. Ohne Zustimmung wird der YouTube Film nicht geladen und es wird das Fallback-Template angezeigt.

Fallback-Funktionsweise

Hat der Benutzer den Opt-In, beispielsweise für YouTube, nicht erteilt, sieht er die Fallback Meldung statt dem typischen Player.

Möchte er im Nachhinein doch den Film ansehen, kann er auf den Link in der Fallback Meldung klicken und bekommt erneut die konfigurierte Cookie-Bar zu sehen. Erteilt er dann den Opt-In wird der YouTube-Player und alle anderen zugestimmten Inhalte, geladen.

Schritt 4 - Handling mit Insert-Tags

Zusätzlich zur oben gesehenen Konfiguration werden zwei Insert-Tags zur Verfügung gestellt. Diese steuern die Ausspielung der Inhalte in Abhängigkeit der Zustimmung. Die Insert-Tags eignen sich sehr gut um in Templates verwendet zu werden.
Vorgehensweise:

ID des gewünschten Tags ermitteln

Dann setzt man in einem HTML-Element oder Template folgende Abfrage ein um zu prüfen ob der Tag akzeptiert wurde:

{​{ifoptin::12}}Tag wurde akzeptiert{​{ifoptin}}

Oder man prüft explizit ob ein Tag NICHT akzeptiert wurde:

{​{ifnoptin::12}}Tag wurde NICHT akzeptiert{​{ifnoptin}}

Link zum Ändern der getroffenen Entscheidung

Es ist immer eine gute Idee dem Besucher der Seite die Möglichkeit zu geben seine Entscheidung hinsichtlich der Cookies nochmal zu ändern. Hierzu kann folgender Insert-Tag als URL für eine entsprechende Verlinkung genutzt werden:

{​{cms_optinlink}}

Anwendungsbereiche der Cookie-Lösung

Mit der Ergänzung der Cookie-Lösung um eigene bzw. Drittanbieter Inhalte, haben Contao-Anwender die größtmögliche Flexibilität um, auch im Rahmen der gesetzlichen Anforderungen, dem Seitenbesucher gleichermaßen Komfort und Sicherheit zu bieten.

Die oben beschriebene Vorgehensweise bei YouTube lässt sich auf alle Inhalte übertragen.

OptIn im Contao Backend Einstellen

Bei allen Inhaltselementen wurde die Einstellung “Opt-In / EU-Privacy” hinzugefügt. Somit kann für jeden Inhalt ein Tag angelegt und die Auslieferung vom Opt-In abhängig gemacht werden.